Studiengang Technische Kybernetik

Der Masterstudiengang Technische Kybernetik

Die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Technische Kybernetik sind insbesondere Expertinnen beziehungsweise Experten auf den Gebieten Systemdynamik und Regelungstechnik. In diesen Gebieten lernen die Studierenden erweiterte Ansätze und Methoden im Vergleich zu den Studierenden des Bachelorstudienganges Technische Kybernetik und anderer Masterstudiengänge. Darüber hinaus erwerben sie breite Kenntnisse in der Modellierung und Systemanalyse als direkte Fortführung aus dem Bachelorstudiengang und erhalten eine vertiefte Mathematikausbildung mit Vorlesungen auf Niveau des letzten Ausbildungsabschnittes des Bachelorstudiengangs Mathematik. Innerhalb des Spezialisierungsfaches werden den Studierenden exemplarisch Kenntnisse eines möglichen Anwendungsfeldes der kybernetischen Methoden vermittelt. 

Durch die ausgeprägten Kenntnisse in den Kernbereichen der Technischen Kybernetik werden somit die Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs befähigt, zur Lösung interdisziplinärer Fragestellungen beizutragen. Dies ist eines der wesentlichen Alleinstellungsmerkmale der Technischen Kybernetik gegenüber klassischen Ingenieursstudiengängen: Durch das breite Fundament an mathematischen, natur- und ingenieurwissenschaftlichen Kenntnissen sind die Absolventinnen und Absolventen nicht auf ein bestimmtes Anwendungsgebiet oder eine bestimmte Branche festgelegt. Vielmehr können sie sich aufgrund ihrer methodischen Ausbildung schnell in die verschiedensten Anwendungsgebiete einarbeiten und Zusammenhänge zwischen unterschiedlichen Disziplinen herstellen.


Die Regelstudienzeit für den Abschluss des Studiums mit dem Grad Master of Science beträgt 4 Fachsemester.