Studiengang Technische Kybernetik
[zurück]

Druckregler von R. Delap

Robert Delap lebte um 1800 in Irland. Die von ihm entwickelte Druckregelung zeigt, wie eine Regelung nicht gebaut werden sollte.

Delaps Regler hatte die Aufgabe den Druck in der Dampfleitung auf einem konstanten Wert zu halten, der durch die beiden Gewichte einzustellen war. Dazu benutzte Delap einen Zylinder, dessen Kolben den Druck misst und gleichzeitig, bei zu hohem Druck, über den Hebelmechanismus das Ventil schließt.

Wird der Druck in der Leitung zu groß, bewegt sich der Kolben nach oben. Das Problem liegt nun darin, dass der Kraft, die dies verursacht nur die konstante Gewichtskraft entgegenwirkt. Der Kolben läuft daher bei Überschreiten des eingestellten Grenzdrucks ungehindert bis an seinen oberen Anschlag und schließt das Ventil. Sinkt der Druck nun wieder soweit, dass die Kraft auf den Kolben diesen nicht mehr in der oberen Position halten kann, bewegt er sich ungehindert wieder an seinen unteren Anschlag und öffnet das Ventil vollständig.

Der Sollwert wird also nie auf Dauer erreicht, sondern der Druck in der Dampfleitung pendelt um diesen herum. Es liegt hier eine Zweipunktregelung vor. Um eine stufenlose Regelung zu erhalten, hätte es ausgereicht eine Schraubenfeder in den Zylinder einzubauen, wodurch eine Proportionalregelung realisiert worden wäre. Die Auslenkung des Kolbens wäre dann proportional zur Kraft, die auf den Kolben wirkt und die Position des Kolbens ein Maß für den Druck.

[zurück]